header banner
Default

Die Studie zeigt, dass Kirche und Glaube an Bedeutung verlieren


Studie zu Glaube und Kirchen Gesellschaft wendet sich von Religion ab

Stand: 14.11.2023 14:32 Uhr

Für fast acht von zehn Befragten einer Studie der Evangelischen Kirche hat Religion keine oder nur wenig Bedeutung. Schon nächstes Jahr könnte der Anteil der christlich-konfessionell gebundenen Menschen in Deutschland unter 50 Prozent liegen.

Kirchenbindung und Religiosität der Deutschen schwinden schneller als bislang erwartet. Das ist ein zentrales Ergebnis der sechsten Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung, die die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in Ulm bei der Tagung der EKD-Synode veröffentlicht hat.

Mehrheit wohl bald nicht mehr Mitglied einer Kirche

Nach derzeitigem Trend werde der Anteil der christlich-konfessionell gebundenen Menschen in Deutschland schon im nächsten Jahr unter 50 Prozent sinken. Die Konfessionslosen werden voraussichtlich Ende der 2020er-Jahre die 50-Prozent-Marke überschreiten und damit auch die absolute Bevölkerungsmehrheit stellen, wie Christopher Jacobi, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD bei der Vorstellung der Studie den 128 Delegierten des Kirchenparlaments erläuterte.

Die Erhebung kommt außerdem zu dem Schluss, dass die vor vier Jahren durch eine andere Studie prognostizierte Halbierung der Mitgliederzahl in der evangelischen Kirche bis 2060 bereits in den 2040er-Jahren erreicht sein dürfte. Nur 27 Prozent der befragten Katholiken schließen einen Kirchenaustritt derzeit aus. Bei den Evangelischen sind es 35 Prozent. Vor rund zehn Jahren bei der vorangegangenen Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung waren es noch 74 Prozent.

Derzeit ist laut der Studie noch eine knappe Mehrheit der Deutschen christlich-konfessionell gebunden. Zähle man die Mitglieder aller christlichen Konfessionen, auch die der Orthodoxen und Freikirchen, zusammen, machte deren Bevölkerungsanteil Ende 2022 52 Prozent aus. Religiöse Menschen sind laut Studie in der Gesellschaft schon heute deutlich in der Minderheit. 13 Prozent der Befragten verstehen sich als kirchlich-religiös, 25 Prozent als religiös-distanziert, 56 Prozent sind Säkulare, denn auch unter den Kirchenmitgliedern verstehen sich nicht alle als religiös.

Große Mehrheit fordert Reformen der Kirchen

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die stetige und teils schleichende Abkehr der Menschen von der Kirche sei mit der Erwartung verbunden, dass sich die Kirche verändere. 80 Prozent der evangelischen Kirchenmitglieder plädieren laut Studie für Veränderungen. Das allein sei aber noch keine Handlungsanleitung, sagte Jung, der Vorsitzender des Beirats der Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung und Mitglied im Rat der EKD ist. Über die Konsequenzen aus den Ergebnissen müsse nun beraten werden.

6. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der EKD

Seit 1972 erscheint etwa alle zehn Jahre die Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung. Sie ist eine religionssoziologische Studie, die Einstellung zu Religion und Kirche in der Bevölkerung untersucht. In der aktuellen Studie wurden erstmals auch repräsentative Ergebnisse für katholische Kirchenmitglieder mit erhoben. Die Befragung fand zwischen Oktober und Dezember 2022 durch das Meinungsforschungsinstitut Forsa statt. Insgesamt wurden 5.282 Personen befragt. Die Studie entstand unter Federführung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, die katholische Deutsche Bischofskonferenz war erstmals daran beteiligt.

Sources


Article information

Author: Diane Jones

Last Updated: 1703214121

Views: 921

Rating: 3.6 / 5 (47 voted)

Reviews: 99% of readers found this page helpful

Author information

Name: Diane Jones

Birthday: 2005-12-03

Address: 9787 Kenneth Inlet, North Gloria, TX 39379

Phone: +4060952409066706

Job: Speech Therapist

Hobby: Surfing, Archery, Survival Skills, Stamp Collecting, Tennis, Singing, Fencing

Introduction: My name is Diane Jones, I am a unyielding, risk-taking, welcoming, expert, vibrant, irreplaceable, Gifted person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.